Aktive Platten

 

 

Aktive Platten werden anhand des Gipsmodells in unserem praxiseigenen Labor individuell für den Patienten hergestellt. Generell handelt es sich um Platten aus Kunststoff, die mit regulierbaren Elementen wie Schrauben oder Federn versehen sind. Nach einer Einweisung durch Dr. Tegethoff kann der Patient oder ein Familienmitglied die Regulierung für gewöhnlich selbst vornehmen.

Aktive Platten gibt es sowohl für den Unter- als auch für den Oberkiefer. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie aktiv Druck oder Zug ausüben und das ausstehende Kieferwachstum nutzen, um Zahn- und Kieferfehlstellungen sanft zu korrigieren. Durch Metallklammern in den Zahnzwischenräumen liegt die Zahnspange fest an. Aktive Platten sind verhältnismäßig günstig in der Herstellung bei einer gleichzeitig – abhängig von der Mitarbeit des Patienten – hohen Effektivität. Zahn- und Kieferregulierungen können zuverlässig vorgenommen werden. Für Feinjustierungen ist die aktive Platte allerdings nicht geeignet.

Im Gegensatz zu aktiven gibt es auch passive Platten. Diese werden zur Retention, der Stabilisierung des Behandlungsergebnisses, eingesetzt. Werden aktive Platten nicht mehr nachgestellt und üben somit keinen Druck oder Zug mehr aus, können sie auch als passive Platten weitergenutzt werden.

 

 

Aktive Platte [S]

Aktive Platte [S]

Farb- und Motivwünsche unserer Patienten berücksichtigen wir gern – je höher die Motivation ist, die lose Zahnspange zu tragen, umso zielführender ist die Behandlung insgesamt.